Die Sommer-Saison 2017 der Juniorinnen U15

(ein Beitrag von Paula Gamm)

Zu unserem ersten Mannschaftsspiel am 30.6 gegen den TC Blau-Weiß Harpen 2 war alles bereit: die Anlage der TG war pünktlich fertig geworden, die Plätze in top Kondition, Trainer waren vor Ort um uns zu unterstützen und Tipps zu geben genauso wie zahlreiche Eltern die für die Verpflegung gesorgt hatten, uns immer zu den Spielen gefahren und sogar die Mannschaftsführung übernommen haben. Selbst das Wetter spielte mit. Die Rahmenbedingungen haben also schon einmal gestimmt und unsere Leistung auch, wir haben 6:2 gewonnen.

Doch wie war die Stimmung innerhalb der Mannschaft?

Die war einfach unbeschreiblich. Jeder hat jeden angefeuert. Essen und Trinken wurde gebracht und lieb gemeinte Ratschläge gegeben und wenn wir ehrlich sind: man hört doch lieber Tipps einer Freundin als von den Eltern;). Mehr als genug aus unserer großen Mannschaft haben sich bei jedem Spieltermin gemeldet und bereiterklärt zu spielen, sodass es fast schwierig wurde jede unterzubringen, doch hat es geklappt und die, die nicht aufgestellt waren, sind zur Anlage gekommen und haben mit gefiebert- egal ob Auswärtsspiel oder Heimspiel. Viele von uns haben auch die gesamte Saison über am Mannschaftstraining teilgenommen. Die Einstellung war also auch schon mal die richtige.

Das letzte Spiel war das um den Gruppensieg. Es wurde wegen schlechten Wetters auf Sonntag den 10.9 verlegt. Bisher hatten wir alles gewonnen und nie mehr als 2 Punkte abgegeben. Unsere Gegner, die Spielerinnen des Thc Vfl Bochum 2 hatten insgesamt nur ein Spiel mehr als wir verloren. Ein richtiges Spitzenspiel also. Die Spannung war fast nicht auszuhalten. Doch wir hatten zahlreiche Unterstützung auch von Mannschaftskolleginnen, die nicht aufgestellt waren. Da alle vier Einzel gleichzeitig stattgefunden haben, war die Anspannung noch größer. Die Einzel von Kim und Carlin dauerten nicht ganz so lange und entschieden sich zum Glück beide für und. Doch auf den anderen beiden Plätzen dauerten die beiden Einzel von Paula und Lena fast 3 Stunden. Paula gewann den ersten Satz 6:4 und Lena verlor ihren ersten 4:6. Am Zaun standen viele Eltern, einige Trainer und viele Mitglieder der TG, die bei jedem der ellenlangen Ballwechsel von den beiden Einzeln applaudierten. Bei Paula stand es mittlerweile 6:6 im zweiten Satz. Es ging also in den Tiebreak. Sie wehrte einige Satzbälle ab, bis sie es schließlich schaffte sich nach einem wiederum sehr langen Ballwechsel mit 16:14 durchzusetzen. Drei von vier #einzeln waren also bereits gewonnen. Zum Schluss der ersten Runde fieberten noch alle mit Lena mit, die trotz einer unglaublichen Leistung leider auch den zweiten Satz verlor. Doch wurde sie von der ganzen Mannschaft gelobt und sie selbst packte der Ehrgeiz, sie wollte im Doppel gewinnen. So kam es, dass Merle und Finja sowie Lena und Paule kurz darauf in die Doppel starteten. Eins musste mindestens gewonnen werden um den Gruppensieg festzumachen. Das gelang Finja und Merle zum Glück schnell in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:3. So war es also schon klar, dass unsere Mannschaft dieses Jahr jedes einzelne Spiel gewinnen würde. Doch Paula und Lena, die den ersten Satz 3:6 verloren hatten, blieben ehrgeizig und gewannen den zweiten Satz 6:0 und den darauf folgenden Matchtiebreak 12:10.

Nach dieser Mannschaftsleistung waren wir nicht mehr zu halten, wir alle waren überglücklich über den Verlauf der gesamten Saison und feierten bei einer gemeinsamen Pommes weiter. Nun planen wir bereits die Saison mit einem gemeinsamen Tag im Kletterpark oder beim Lasertag zu beenden. Dieser Gruppensieg passt einfach zu unserer Leistung.

Doch was uns noch viel wichtiger war als die gewonnen Spiele: egal welche Aufstellung, welche Konditionen und welches Ergebnis, wir hatten immer einen riesen Spaß. Nach jedem gewonnen Spiel stürmte der Rest der Mannschaft zu der Spielerin auf den Platz, feierte und freute sich, Neid darüber wer wo aufgestellt war und wie gespielt hatte gab es überhaupt nicht. Und wenn mal nicht gewonnen wurde haben wir uns gegenseitig aufgemuntert und getröstet aber niemals die Schuld an irgendetwas gegeben, denn es war immer zu erkennen, dass jeder Einzelne aus unserer Mannschaft bei jedem Spiel sein bestes gegeben hat und nicht nur für sich sondern auch für diese super Mannschaft gespielt hat. Natürlich hat unser Spaß auch etwas mit unseren Erfolg zu tun, doch können wir sicher behaupten, dass wir, auch wenn wir nicht so viel gewonnen hätten, eine tolle Zeit zusammen gehabt hätten, eben weil wir uns alle auch privat verstehen. Umso schöner ist es, dass wir Gruppensieger in der Kreisklasse geworden sind.